Skip to main content

Alles im Blick mit deinem Babyphone mit Kamera

Wenn du ein Baby hast, überlegst du sicherlich, ob du dir auch ein Babyphone zulegen möchtest. Entscheidest du dich dafür, hast du die Qual der Wahl. Welches Modell, welche Features soll es haben, mit Kamera oder rein akustisch? Heute möchte ich dir ein paar Tipps mit an die Hand geben, wann und warum ein Babyphone mit Kamera für dich sinnvoll sein kann und wann ein rein akustisches Gerät völlig ausreicht.

 

Warum sollte ich ein Babyphone mit Kamera kaufen – oder auch nicht?

Eines gleich vorab:
In den meisten Fällen ist es nicht zwingend nötig, das Baby mit einem Babyphone mit Kamera zu überwachen, aber es bietet eine Reihe Vorteile im Vergleich zu einem rein akustischen Babyphone.

Diese sind der Grund, warum ein Babyphone mit Kamera für viele Eltern nicht nur ein „nice to have“, sondern schon fast ein „must have“ in der Babyausstattung ist. Die folgenden Vorteile sind die häufigsten Gründe, warum viele Eltern ein Babyphone mit Kamera bevorzugen.

 

Höhere Sicherheit, dass es dem Baby gut geht

Hast du ein Babyphone mit Kamera, nimmst du dein schlafendes Baby nicht nur mit einem Sinn wahr, sondern mit zweien. Bei rein akustischen Geräten hörst du nur, ob in Babys Schlafzimmer alles ok ist oder genauer gesagt, wenn nicht mehr alles ok ist und dein Baby weint. Hast du zusätzlich eine Bildübertragung aus Babys Schlafzimmer, siehst du auch auf einen Blick, ob dein Kind noch schläft und wann es die Augen bereits offen hat.

Zudem werden junge Eltern gerade im ersten Lebensjahr ihres Kindes mit einer Vielfalt an –leider nicht aus der Luft gegriffenen- Horrorgeschichten konfrontiert, die um das Wohlergehen des Kindes kreisen. Ein sehr häufiges Beispiel ist der sogenannte plötzliche Kindstod, bei dem Kinder im Schlaf aufhören zu atmen und sterben. Auch wenn die Ursache für diesen plötzlichen Kindstod noch nicht final geklärt ist, gibt es eine Reihe Faktoren wie ein ungesundes Schlafklima oder eine Raucherwohnung, die das Risiko erhöhen. Da jedoch auch Kinder betroffen sein können, bei denen die Rahmenbedingungen für einen gesunden Schlaf erfüllt sind, werden Eltern häufig unruhig, wenn sie längere Zeit nichts aus Babys Schlafzimmer hören. Besonders, wenn ihr Baby einmal länger schläft als gewöhnlich, kann Mama diese unverhoffte zusätzlich freie Zeit manchmal gar nicht richtig genießen, schleicht sich ins Schlafzimmer und weckt damit möglicherweise das Baby. Hast du jedoch ein Babyphone mit Kamera und stellst das Sendegerät so auf, dass du dein Baby gut im Blick hast, kannst du häufig auf deinem Bildschirm beobachten, wie sich der Oberkörper deines Kleinen auf Grund der Atembewegungen hebt und senkt, sofern es nicht sehr flach atmet.

 

Du bekommst mit, was im Babyzimmer passiert, auch wenn du dich in einer lauteren Umgebung befindest

Vielleicht nutzt du die Schlafenszeit deines Babys, um selbst ein bisschen zu relaxen – dich in die Badewanne legen, ein Buch lesen, in Ruhe eine Tasse Tee auf dem Balkon trinken. Das tut dir sicherlich gut und hat den weiteren Vorteil, dass du mittels Babyphone alles hörst, was in Babys Schlafzimmer passiert. 

Anders sieht es bei lauteren Tätigkeiten aus, beispielsweise wenn du gerne Musik machst oder hörst oder ein geräuschvolles Hobby wie Handwerken, hämmern, sägen oder ähnliches hast. In diesem Fall kann es leicht passieren, dass dein Babyphone dir zwar mitteilt, dass dein Baby wach ist und weint, dass du es aber durch deine lauten Hintergrundgeräusche überhörst. Gleiches gilt natürlich auch für geräuschvolle Haus- und Gartenarbeit wie Staubsaugen oder Rasen mähen.

Ein Babyphone mit Kamera bietet hier zusätzliche Sicherheit: Ein kurzer Kontrollblick auf den Bildschirm der Elterneinheit bestätigt dir schnell, ob im Kinderzimmer noch alles in Ordnung ist oder ob deine Anwesenheit nötig ist.

Nutzt du das Babyphone dagegen während du selbst auch schläfst, bringt eine Bildschirmübertragung natürlich herzlich wenig. In diesem Fall brauchst du den Ton, um selbst aufzuwachen, wenn es im Kinderzimmer laut wird.

Babyphone mit Kamera

 

Sicherheit, dass du alles mitbekommst, auch wenn Babys Schlafumgebung lauter ist

Ein weiterer Grund, warum ein Babyphone mit Kamera für viele Eltern die erste Wahl ist, ist die lückenlose Überwachung, auch wenn Babys Schlafumgebung lauter ist.

Wenn du zum Beispiel im Sommer die Fenster des Kinderzimmers öffnest und sich vor deinem Haus eine Baustelle befindet, dann kann es durchaus passieren, dass die Geräusche von außen erst einmal dein weinendes Baby übertönen. 

Oder der Sender überträgt dauerhaft die Geräusche von außen. Dieses dauerhafte Rauschen kann Mamas Ruhepause derart stören, dass sie nach Babys Mittagsschlaf mehr gestresst und genervt statt ausgeruht und erholt ist. Das kannst du verhindern, indem du die Empfindlichkeit des Babyphones so einstellst, dass es erst bei deutlich lauteren Geräuschen anspringt oder indem du die Elterneinheit auf leise oder gar lautlos stellst. 

Bei rein akustischen Babyphones hast du dann aber gar keine Information mehr darüber, was im Schlafzimmer passiert. Den Bildschirm der Elterneinheit beim Babyphone mit Kamera kannst du jedoch so positionieren, dass du dein Baby im Blick hast, auch ohne es zu hören.

 

Überwachung auch leise möglich

Gerade das leise beziehungsweise lautlos schalten ist ein wichtiges Feature, warum ein Babyphone mit Kamera häufig bevorzugt wird: Auch wenn du im Kinderzimmerzimmer eine optimale und ruhige Schlafumgebung hast, ist es möglicherweise besser, die Geräusche des Babyphones herunterzudrehen. 

Das ist oft bei Geschwisterkindern der Fall: Das etwas größere Kind geht abends früher ins Bett, weil es am nächsten Tag in die Kinderkrippe geht, während das Baby in der Wiege noch im Wohnzimmer bei den Eltern bleibt. Das größere Kind wird dabei mit dem Babyphone überwacht und das Kleine schläft in seiner Wiege ein. In diesem Fall macht es durchaus Sinn, das Babyphone auf leise oder lautlos zu stellen und nur mit Hilfe des Bildschirms zu überwachen. So schaffst du es, dass dein Baby nicht direkt mit aufgeweckt wird, falls das größere Kind im Schlafzimmer weint.

 

Auch leise Babys und Kleinkinder können Unsinn machen

Wenn das Kind schläft, ist natürlich im Schlafzimmer alles still. Das heißt aber nicht, dass es im Umkehrschluss auch laut ist, wenn es aufwacht. In den ersten Lebenswochen, in denen dein Baby keine andere Möglichkeit hat, als so liegenzubleiben wie du es hingelegt hast, ist dieses Wissen noch nicht so relevant. So lange es für das Baby kein Problem darstellt, kann es ruhig noch ein paar Minuten im Bettchen liegenbleiben, nachdem es aufgewacht ist. 

Anders sieht es bei Kindern aus, die bereits mobil sind. Hier kann es durchaus passieren, dass sie beginnen, ihre Umgebung zu erkunden, ohne durch weinen oder brabbeln auf sich aufmerksam zu machen. 

Aus diesem Grund solltest du das Zimmer, in dem dein Kind schläft natürlich erst einmal mögliche Gefahrenquellen überprüfen. Aber es ist wirklich schwierig, diese lückenlos zu beseitigen – auf welche Ideen kleine, ausgeschlafene Forscher kommen können und was plötzlich interessant ist, das können sich Eltern oft erst vorstellen, wenn sie es bei ihrem Kind sehen. Selbst das reine Hochziehen und „plumps“ ins Bettchen machen kann dann so enden, dass das Kind mit dem Kopf auf der Kante des Gitterbettchens landet. Das ist meistens nicht ernsthaft gefährlich, aber tut natürlich weh. 

Bei einem Babyphone mit Kamera siehst du auf den ersten Blick, wenn dein Kind auf Entdeckungsreise geht, auch wenn noch keine Geräusche übertragen werden. Dann kannst du vielleicht vorher schon eingreifen und nicht erst wenn das Baby weint und die Geräuschübertragung anspringt.

 

Fazit – warum viele Eltern sich für ein Babyphone mit Kamera entscheiden

Wie du siehst, gibt es einige Situationen, in denen ein Babyphone mit Kamera einem Babyphone ohne Kamera vorzuziehen ist. Sicherlich hat es auch Nachteile, beispielsweise ist die Reichweite meistens geringer als bei einem Babyphone mit rein akustischer Übertragung. Außerdem ist natürlich der Preis in der Regel höher. 

Ob die Vorteile für dich den höheren Preis rechtfertigen, hängt also von den persönlichen Lebensumständen deiner Familie ab, dazu gehören die anderen Familienmitglieder, die Wohnumgebung und die Tätigkeiten, denen du während Babys Schlaf nachgehst. 

Es gibt also viele Gründe, warum Eltern sich für ein Babyphone mit Kamera entscheiden. Ob es auch das richtige für dich ist, kannst du selbst am allerbesten beurteilen.



Ähnliche Beiträge